20.000 Teilnehmende – bunter Marsch durch Berlin

Die Demo hat sich in Bewegung gesetzt – 20.000 Teilnehmende laufen durch Berlin und haben die Nase voll von Überwachung. Mit bunt gemalten Plakaten und markigen Sprüchen wie “Nur eine Diktatur braucht Zensur”, “Anonymität ist kein Verbrechen” protestieren die Menschen in Berlin friedlich gegen die Schnüffelpraktiken der NSA, gegen die andauernde Verletzung ihrer Privatsphäre und gegen die beharrliche Untätigkeit der Regierung Merkel. Die vollständigen Pressemitteilungen zur Zahl der Teilnehmenden und zum Fazit der Veranstalter.

An dieser Stelle dokumentieren wir die Reden, die auf der Freiheit statt Angst 2013 gehalten wurden – die Liste wird laufend während der Veranstaltung aktualisiert. Es gilt das gesprochene Wort. Sie finden auch Pressemitteilungen mit Zitaten auf Digitalcourage.de.

The agencies tasked with protecting us have not only refused to protect us, they have actively betrayed our trust, destroying the personal integrity of otherwise good people, and created a world where we are all less secure by design. People should be able to trust their elected leaders and when that trust is eroded, we must replace them and ensure that the mistakes of yesterday are corrected for a better world tomorrow: kick Merkel out, she has betrayed the German people by believing the criminal NSA and refusing to support the American people in their time of need. Strong cryptography implemented as free software, with open standards is what we need to begin to organize a resistance to the new tyranny of the modern era. The struggle before us is the meta-struggle of our era – our success is what will allow others struggling for justice to be secure in their activties, to be private in their lives and to ensure that the law is followed. The people charged with oversight of our spying agencies have failed us all – we cannot trust them – Like the murdered Turks in the NSU scandal, the status quo has moved them to silence through great failure.

  • Christoph Bautz von campact erklärte: “Die  Freiheit muss derzeit nicht am Hindukusch verteidigt werden. Die  Freiheit müssen wir alle gemeinsam hier verteidigen! Gegen die  Schlapphüte von Pullach und Berlin.” – Vollständige Rede wird nachgereicht.
  • Die Rede von Anne Roth gibt es hier in aktualisierter Fassung.
Share
This entry was posted in FSA13. Bookmark the permalink.

Comments are closed.